Shockwave 3.0

Anfang Juni ist mein PC durch ein Gewitter beschädigt worden, oder durch die extreme Hitze an diesem Wochenende (36-38°C), keine Ahnung. Alles was ich weiß ist, dass als ich von einer Hochzeit nach Hause gekommen bin, ich bemerkt habe, dass mein PC neu gestartet ist und als ich versucht habe mich anzumelden von einem Bluescreen begrüßt wurde. Nach einigen versuchen den Fehler zu beheben habe ich festgestellt, dass drei meiner Arbeitsspeicher defekt waren. Also hatte ich meinen 5 Jahre alten PC auf 6GB RAM verkrüppelt (anstatt sonst 18GB).

Ich habe dann entschieden, dass es besser ist, wenn ich eine komplett neue Machine zusammenbaue anstatt nur die alten Teile zu ersetzen, da ich nicht 100% sichergehen konnte, dass nicht noch mehr durch den Sturm beschädigt wurde. Aktuell mag noch alles funktionieren, aber man weiß halt nie sicher ob nicht nach kurzer Zeit noch irgendetwas ausfällt. Da das ganze Projekt doch etwas teuer war, haben meine Freundin und ich beschlossen die Teile nach und nach zu kaufen und jeden Monat etwas anzuschaffen. Das stellte natürlich sicher, dass wir noch in der Lage waren unsere Rechnungen zu bezahlen, schob aber auch den Zeitpunkt bis ich in der Lage war meinen PC zu benutzen weiter nach hinten hinaus. Ich beschloss bei den Marken zu bleiben, mit denen ich bisher gute Erfahrungen gemacht hatte. ASUS, Intel und Nvidia. Als Basis sollte der X99 Chipsatz dienen, das hieß dann natürlich auch DDR4 RAM.

Als erstes hatte ich überlegt das ASUS Rampage V Extreme Mainboard zu kaufen, da ich im alten PC ja schon das Rampage II drin hatte, allerdings hatte ich mich dann doch für das X99-Deluxe entschieden, da es alle Funktionen des Rampage hatte plus die Option Bluetooth und WLAN zu nutzen. Nicht, dass ich diese Funktionen brauchen würde, aber da das Board sogar noch günstiger war gab es eigentlich nicht viel zu überlegen. Ich habe das Ganze dann mit einem Intel i7 5820K kombiniert, welcher der kleinerer der beiden CPU der 58xx Serie ist. Aber da ich nicht vor hatte SLI oder mehrere M.2 SSD zu benutzen brauchte ich die zusätzlichen PCI-E lanes nicht wirklich. 6 Kerne mit jeweils 3.3GHz sollten auch für die hohen Ansprüche die ich an die Maschine stelle genügen. Als Arbeitsspeicher wollte ich eigentlich erst welchen von Corsair kaufen, aber da dieser ausverkauft war hat mir Mindfactory die HyperX FURY DDR4-2400 CL15 als Alternative angeboten. Die Timings der Speicher sind recht langsam (verglichen mit DDR3) aber als ich die Teile gekauft habe war das einzig bessere nur noch CL14 und der Aufpreis war eher sehr happig, so dass ich mich dazu entschlossen habe die Langsameren zu kaufen. Ich habe ein 4x 8GB Kit bestellt, da die 32GB Arbeitsspeicher mir sehr bei Photoshop und Illustrator helfen werden. Bisher haben beide Programme immer Sorgen gemacht, da zu wenig Speicher zur Verfügung stand und alles langsam und stockend voranging.

Ebenso habe ich meine erste M.2 SSD bestellt, da ich gelesen hatte, dass diese aktuell das Schnellste sind was es im Privatkundensektor zu kaufen gibt. Nach einiger suche habe ich mich für die OEM SSD Samsunb SM951 in der 256GB Variante entschieden. Diese war zwar 30% teurer als die 950 EVO, aber hat eine Lesegeschwindigkeit von 2.2GB/s was doch recht beeindruckend ist. Zusätzlich habe ich noch eine 256GB und später eine 512GB Samsung 850 EVO bestellt um darauf meine Spiele zu installieren. Des Weiteren werden meine alten Western Digital Festplatten weiterverwendet.

Als Grafikkarte hatte ich erst meine alte Asus Nvidia GTX 660 Ti weiter benutzt, da kein Geld mehr für eine neu übrig war, allerdings habe ich mir später dann doch noch die ASUS GTX 970 OC gekauft, da ich eine Karte mit mehr power für meine neuen Monitor Acer XB270 HUBPRZ brauchte. Eine Auflösung von 2560 x 1440 braucht doch um EINIGES mehr Leistung als das übliche 1080p.

Gekühlt wurde das System erst durch meinen alten Corsair H80 Wasserkühler, dieser wurde wenig später allerdings durch den großen Bruder H110i GT ersetzt, welcher perfekt an der Oberseite meines Gehäuses Platz gefunden hat. Die Lüftung übernehmen zwei 140mm Lüfter von be quiet! (Silent Wings 2). Der Rest meines Lian Li Gehäuses wird übrigens auch durch 120mm Varianten des gleichen Herstellers versorgt. Ein paar Monate später habe ich mir dann auch die Corsair Commander Mini Lüfter-steuerung gekauft um die Geschwindigkeit besser an die Temperatur anpassen zu können. Diese Funktion ist zwar auch in das Mainboard eingebaut, allerdings kann ich dort nicht selbst die Sensoren verlegen und auch die Drehzahl nicht in Windows einstellen. An den Corsair Commander sind außerdem noch zwei Lichtmodule angeschlossen die ich auch über die Software steuern kann. Das Netzteil und die Wasserkühlung sind ebenfalls daran angeschlossen und ich kann alles über die Corsair Link Software verwalten und mir die Messwerte anzeigen lassen.

Da der Lian Li PC-B25FWB ein Fester in der Seite hat, habe ich beschlossen dort meinen OC Blackbird einzugravieren. Als ich online nach einem passenden Plexiglas gesucht habe bin ich auf eine Variante gestoßen die UV aktiv reagieren und bläulich leuchtet. Ich habe das natürlich sofort bestellt und auch noch ein paar UV Leuchten in meinen Warenkorb gepackt. Das gravieren selbst hat ca. 3 Stunden mit dem Dremel gedauert und das Endergebnis ist wirklich klasse geworden. Vielleicht werde die Handgravierte Seite irgendwann noch einmal durch eine CNC gravierte ersetzen, aber erstmal muss ich einen Laden finden der die Gravur zu einem bezahlbaren Preis anbietet. Die erste LED Leiste die ich (günstig von Amazon) gekauft hatte war recht einfach anzubringen, verlor aber nach ca 3 Wochen mehr als die Hälfte der Leuchtkraft so, dass ich sie durch hochwertige Leisten von Nanoxia ausgewechselt habe. Danach habe ich noch eine alte Lochblech Stahlplatte von einem Freund bekommen die ich nach dem Sandstrahlen schwarz lackiert habe. Eigentlich dachte ich durch die Platte würde die Gravur noch besser zur Geltung kommen und man würde das Leuchten noch besser sehen, aber dies war nicht der Fall. Es sieht dennoch sehr gut aus und daher bleibt die Stahlplatte dran.

Über die Zeit habe ich auch diverse Zubehörteile gekauft wie z.B. die G510 Tastatur, MX Master Maus, G933 Schnurlos Headset, C920 Webcam von Logitech und den XBOX One Schnurlos Controller von Microsoft. Ebenso habe ich einen Tischhalter für meinen Monitor gekauft und dieser schwebt jetzt förmlich über meiner Tastatur. Ende dieses Monates werde ich auch noch längere Kabel bei Amazon kaufen damit ich dann den Bildschirm umdrehen und mit meiner Freundin Filme im Bett schauen kann.

Ihr fragt euch jetzt vielleicht – was kommt als nächstes? Nunja, ich würde mir gerne die neue GTX 1080 von Nvidia kaufen, da diese SEHR SEHR VIEL mehr Leistung als meine aktuelle Grafikkarte bringt und ich mir damit wohl die nächsten 5 Jahre keine Gedanken mehr machen muss ob ich bei dem Spiel die Grafik herunterstellen muss. Des Weiteren werde ich wohl irgendwann ein paar neue Festplatten von Western Digital kaufen, da ich mehr Speier brauche und auch mal die 5 Jahre alten Festplatten auswechseln möchte. Ein paar Halter für das Headset und den Controller wären schön, allerdings weiß ich nicht wie meine Kater darauf reagieren werden =D Irgendwann in weiter Zukunft habe ich auch noch geplant einen DxRacer Computerstuhl zu kaufen. Nicht dass mein Aktueller nicht gut wäre, aber diese Stühle sind das bequemste auf dem ich bisher gesessen habe. Es wird aber wohl noch einige Zeit dauern bis diese Wünsche wahr werden.

Kategorie(n): Persönliches

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.