Die Freundin

Dieser Beitrag wurde zurückdatiert.

Willkommen im Jahr 2014. Dieses Jahr hat damit begonnen, dass ich meinen POP3/IMAP Email Account auf Exchange migriert habe, dazu habe ich mir einen Hosted Exchange Server bei Apps4Rent besorgt und meine Mails von Bytecamp transferiert. Sie verwalten weiterhin meine Domains und Websites, aber da sie keine weiteren Email Services angeboten haben musste ich mir einen externen Dienstleister suchen.

Die Ersteinrichtung lief ohne große Probleme von statten (nachdem ich mit Hilfe des Supports einige Änderungen vornehmen musste, da einige Sicherheitseinstellungen Probleme bereiteten) und nachdem ich 2.6GB Email Archive übertragen hatte konnte ich mich an die Einrichtung der Filterregeln machen. Endlich kann ich meine Email, Kalender und Kontakte via PC und Telefon synchronisieren und habe nun auch eine komfortable Web App.

Wie einigen von Euch vielleicht bekannt ist beauftrage ich ja immer wieder einige Künstler Bilder und Zeichnungen für mich zu erstellen. Meistens von meinem OC Blackbird. Einer dieser Künstler ist Veroro die Blackbird für mich entworfen hat und seit dem immer wieder verschiedene Bilder von ihm gezeichnet hat. Einige davon könnt ihr im Hintergrund links sowie unten rechts sehen. Eines Tages hat Veroro angeboten die Papier Skizzen ihrer Zeichnungen auf Wunsch zu versenden. Natürlich habe ich mir gleiche alle Blackbird Skizzen plus ein paar ihrer persönlichen Werke die mich dazu inspiriert hatten Blackbird in Auftrag zu geben zuschicken lassen. Als der Brief ankam habe ich mir einen großen Bilderrahmen besorgt und aus allen Blättern eine Collage erstellt die nun in meinem Flur hängt.

Im Februar haben Elizabeth und ich beschlossen, dass wir noch mal eine Beziehung führen werden. Sie hatte sich gerade von ihrem Mann getrennt und da wir sowieso die ganze Zeit miteinander rumhingen war das nur der logische nächste Schritt. Wir beide haben ja schon einige recht lange Vergangenheit zusammen, erst haben wir uns in der Schulzeit kennengelernt als wir einige Unterrichtsfächer teilten und später waren wir zusammen in der Firmung der Kirche. Während dieser Zeit haben wir viel miteinander unternommen und schließlich, nach einem Wochenende im Kloster (welches durch die Kirche organisiert wurde) angefangen eine Beziehung zu führen. Da dies meine erste „richtige“ Freundin war, blieb das Chaos natürlich nicht aus. Alles in allem war es eine super Zeit, aber als ich mich von Lizi nach fast 2 Jahren getrennt habe war ich alles andere als nett. Im Laufe der nächsten Jahre haben wir uns immer mal wieder zufällig getroffen und Smalltalk gehalten, aber viel mehr wurde es auch nie. Als Elizabeth dann Sascha geheiratet hat, brach der Kontakt komplett ab bis sie mich irgendwann anrief und fragte ob wir uns nicht mal wieder treffen wollen. Durch ein Missverständnis saßen wir dann zusammen mit meiner Mutter auf meinem Sofa und aßen Erdbeeren. In den folgenden Wochen und Monaten haben wir diverse Events zusammen besucht und sie hat mich gezwungen mal meine Bude öfter zu verlassen. Eins führte zum anderen und nun sind wir wieder in einer Lebensgemeinschaft. Natürlich sind wir beide weiterhin grundverschieben aber – meh, was ist schon eine Beziehung ohne Herausforderung?
Eines der Dinge wir zusammen gemacht haben war z.B. das Kabarett „Villa Sonnenschein“ besucht. Da Lizi als Altenpflegerin arbeitet, hatte sie natürlich eine leicht andere Beziehung zu dem Stück, aber für mich war es sehr lustig. Das Stück selbst handelte von den Bewohnern und Pflegern in einem Altersheim und davon welche Abkürzungen und Tricks einige mehr profitorientierte Chefs nutzen. Alles mit viel Humor und einigen sehr einprägsamen Musikstücken. Ich kann es nur sehr empfehlen.
Ein weiterer Ausflug brachte uns in den Serengeti Part in der Nähe von Celle wo wir einen kompletten Tag damit verbracht haben wilde Tiere anzuschauen und teils sogar zu streicheln. Ein Großteil dieser Tour haben wir im Bus verbracht der uns zu den einzelnen Stationen beförderte, aber einige Areale haben wir auch zu Fuß durchquert. Es hab auch so eine Art „Abenteuer“ Dschungel Tour (also quasi eine Geisterbahn im Urwald – nur halt per Jeep) wo die verschiedenen Animateure doch sehr bemüht waren jedem ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Es hat viel Spaß gemacht, besonders den Kindern die wir dabei hatten. Gesehen haben wir so ziemlich alles was sonst eher in Afrika zu finden ist, aber leider war es mir nicht gestattet mit den Großkatzen zu kuscheln. Ich hätte mich schon sehr gefreut mal einen Löwen oder einen Leoparden zu umarmen, aber naja… wahrscheinlich würde ich das hier dann wohl nicht mehr schreiben.

Aber als kleine Entschädigung haben Lizi und ich dann beschlossen unsere eigenen Katzen zu kaufen. Ein bisschen kleiner als im Park wären die dann aber schon, aber hey – wenigstens etwas. Als wir das erste Mal ihre Freundin besuchten, waren die Kitten erst 4 Wochen alt und wir konnten uns nicht wirklich zwischen zwei der Schwarzen entscheiden. Beide waren so süß und neugierig. Als wir dann ein paar Monate später wieder da waren um eine mit nach Hause zu nehmen viel die Entscheidung immer noch nicht leicht, so dass wir dann einfach beide genommen haben. Sagt hallo zu Ramdo und Blacky, zwei Brüder die seit dem unsere Wohnung zu einer Heimat machen und uns jede Nacht in den Schlaf schnurren. Sie sind einfache Hauskatzen ohne bestimmte Rasse. Blacky, der sich mich als Dosenöffner ausgesucht hat, ist 99% Schwarz mit nur ein paar weißen Haaren hier und da und Ramdo, der Lizi irgendwie lieber hat als mich, hat einen weißen Fleck am Hals und ist sonst auch komplett schwarz. Als wir die beiden bekommen haben, haben wir auf die harte Tour herausgefunden, dass Lizi allergisch gegen Katzenhaare ist. Glücklicherweise kann sie Citirizin nehmen um damit einigermaßen klar zu kommen, aber das bedeutet halt auch, dass die Katzen bei mir leben und Lizi nur zu Besuch kommt.

Sprechen wir über Spiele. Dieses Jahr ist Titanfall, Watch Dogs und Diablo 3: Reaper of Souls erschienen. Beim ersten handelt es sich um einen 1st Person Shooter in dem man sich einen Mecha-ähnlichen Titan zu Hilfe rufen kann, sofern man genügend Punkte gesammelt hat. Wie üblich bei aktuellen Shootern kann man natürlich die Bewaffnung sowie Ausrüstung seines Piloten und Titan beliebig anpassen. Es gibt sowohl normale Sturmgewehre, Selbst-zielende Pistolen sowie Granaten- und Raketenwerfer. Der Spieler hat ebenso die Möglichkeit Spezialausrüstung wie ein Parkour Kit oder eine verbesserte Unsichtbarkeit auszurüsten. Das Spiel selbst ist recht gut gemacht und sieht traumhaft aus, aber leider ist der Cheater Schutz quasi nicht vorhanden und so sind die Server relativ schnell mit Aim-Bots und teleportierenden Spielern überflutet worden. Yey.
Watch Dogs ist ähnlich wie GTA V ein offene Welt Shooter in dem man die Möglichkeit hat sich in fast jedes Gerät zu hacken, Chaos zu verursachen und die Welt zu retten. Stellt euch einfach einen Konzern wie Apple vor der inzwischen in einen Weltbeherrschenden Giganten gewachsen ist, ein Betriebssystem „ctOS“ veröffentlicht welches bald in jedes mögliche Gerät installiert wird. Kameras, Ampeln, Brückensteuerungen, Fernseher, Handys, Geldautomaten, einfach alles. Nun stellt euch auch vor, dass so ein System gehackt werden kann (überraschung…) und ihr ein Telefon dabei habt mit dem dies möglich ist. Du kannst einfach die Bankkonten von irgendwelchen Passanten in deiner Nähe plündern, ihre Telefongespräche belauschen oder, wenn du z.B. von der Polizei verfolgt wirst, einfach die Ampelschaltung umstellen und so große Verkehrsunfälle erzeugen – oder man hebt einfach die Brücke an sobald man darüber gefahren ist um damit die Verfolger abzuhängen. Das Spiel ist großartig. Die Story macht Spaß und auch der Online Modus ist herausfordernd. Eines der eher interessanten Dinge ist, dass man sich auf sein (reales) Smartphone eine App herunterladen kann und damit andere Hacker im Spiel zu einer speziellen Mission herausfordern kann. Der Spieler auf dem Smartphone kontrolliert dann die Polizeikräfte im Spiel (Hubschrauber, diverse Einsatzwagen, Straßensperren, etc) und der Spieler am PC versucht diesen dann zu entkommen.
D3:RoS war… nun ja… Kurz. Mit dem Addon wurde die Story um ein Kapitel erweitert und es hab auch eine neue Klasse (Paladin), aber sonst war es eher mau. Okay, die Nicht-Story Aktivitäten wie das Nephalem-Rift oder die Kopfgeldjäger-Missionen waren eine nette Abwechslung und sorgten für mehrere Stunden spielspaß aber die langgezogene Hauptgeschichte war höchstens Mittelmäßig.
Ich habe in League of Legends endlich mal mit den Ranglisten-Spielen angefangen. Nach meinen ersten 10 Matches wurde ich bin Bronze 1 eingeordnet nachdem wir nicht in der Lage waren die ganzen Spiele dank diverser AFK Spieler oder Feeder zu gewinnen. Ich möchte nicht sagen, dass ich auch nur ansatzweise perfekt spiele oder so, aber wenn die meiste Zeit 4 gegen 5 spielt kann man halt nicht so viel ausrichten. Mal schauen ob sich dieser Trend fortsetzt oder ob ich doch noch in der Lage bin die Leiter ein wenig aufzusteigen. Es wäre schön, wenn ich wenigstens Gold 5 erreichen würde um die Belohnungen am Ende der Saison abzugreifen.

Es gab zwei große Ereignisse in EVE Online, so dass dieses Spiel hier seinen eigenen Absatz bekommt. Erst einmal gab es einen Kill, den es auf den öffentlichen Killboards target=“blank“>zu sehen gab. Ein neuer Spieler hat mit EVE Online angefangen, der vorher eher Spiele wie WoW gezockt hatte und brachte daher die Mentalität mit das man mit dem größten, am besten ausgestatteten Schiff, der Beste wäre. Der Spieler, welcher in einer Anwaltskanzlei beschäftigt ist, hat sich also eine Caldari Navy Raven gekauft, diese mit milliardenschweren Offiziermodulen ausgestattet und wurden dann mit Kamikazeattacken getötet als er auf dem Weg zu einer Mission war. Sein Schiff war zu diesem Zeitpunkt etwa 1800$ wert, aber damit noch nicht alles – der gleiche Spieler hat sich dann fast dasselbe Schiff noch einmal gekauft und hat dies und einige PLEX durch einen Betrug des Rekrutierungsoffiziers der Goonfleet Föderation verloren. Sein gesamt Verlust am Ende waren ca. 3000$. EVE Online – Moral optional. hier gibt es eine gute Zusammenfassung was genau passiert ist (Englisch).
Es ist schon recht aussagekräftig über das Ausmaß einer Schlacht wenn klassische Papierzeitungen darüber berichten. Hallo Schlacht um B-R5RB, die größte Schlacht die jemals von Spielern in IRGENDEINEM Computerspiel gefochten wurde mit einem Verlust von 330000$ sofern man die Schiffe alle mit PLEX bezahlt hätte. Ja, das ist eine Sechsstellige Zahl. Ich werde nun hier nicht genau schreiben was alles passiert ist, da dies schon in diversen Artikeln besser zusammengefasst ist als ich es je könnte (Ich empfehle diesen hier (Englisch), da er mehrere Links zu weiteren Artikeln sowie Videos enthält). Nur ein Wort – Genial. Ich bin so froh dass ich in der Lage war einem so krassen, historischen Ereignis teilzuhaben. Obwohl ich einige Schiffe verloren habe und es wohl einige Monate dauern wird bis ich mir leisten kann diese zu ersetzen Trauer ich um keines davon.

Im November waren wir erst auf einem Konzert von Linkin Park in Hamburg und haben später ein Wochenende im Wyndham Hotel in Stralsund verbracht um Lizis Geburtstag zu feiern und uns ein wenig zu entspannen. Das Hotel befindet sich direkt neben der Ostseetherme, einem mittelgroßen Schwimmbad mit Wellnessbereich. Es war dort sehr schön. Die Massagen waren großartig und es gab verschiedene Saunen. An Ihrem Geburtstag gab es eine gratis Flasche Champagner in unser Zimmer geliefert – eine nette Geste. Ich kann dieses Hotel echt empfehlen, jedenfalls wenn ihr dort zum Relaxen hinfahrt und nicht zum Schwimmen.

Hier einige Bilder dieses Jahres:

Kategorie(n): Persönliches, Spiele

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.